Physics / Physik To the PDF-File
The Author / Personalien
Quantum Gravity Grand Unification New Physics
The Actual State of Cognition
Philosophie der Quanten, Tensor-Modell
variierender Beobachterstandpunkte.
C. Birkholz
 
Klappentext:
Zur Korrektur von Einsteins Kurzschlüssen (Singularitäten, dunkle Energie, dunkle Materie) bedarf die Allgemeine Relativitätstheorie (ART) dringend einer Quantisierung, die sie mit den Higgs-Daten und Feynmans virtuellen Zuständen über eine diskrete Dynamik (Schalen-Modell) zusammenfasst, die auch Resonanz-Massen, Kopplungskonstanten und Zerfallsbreiten konsistent vorauszusagen vermag.
   Dies leistet eine Quantengravitation (QG) auf Dirac-Basis, die die Natur als statischen Tensor aus diskreten Quanten im hyperbolischen Ungleichgewicht ansieht, eingebettet in eine Matrioschka-Schachtelung aus Dynamik und ToE-Kräften. Mit der Energie als Spin-artigem Motor der Zeit variiert Bewegung als Abfolge von Quantensprüngen lediglich Beobachter-Standpunkte.
   Dunkle Materie spaltet die restliche Materie in Valenzen (Kräfte) und Nicht-Valenzen (Dynamik) auf. Das CPT-Theorem generiert Horizonte mit drastisch veränderter, aber äquivalenter Dynamik jenseits der Kausalitätsschranken (Ereignishorizont, Urknall). Die kosmologische Konstante liefert Hubbles Gesetz, Feynmans Propagatoren sowie Resonanz-Breiten. Die QG kennt keine Symmetriebrechungen.
   Die ToE reduziert Physik auf das Abzählen von Quanten pro Quantentyp. Die Berg-Variante macht die ART frei von Singularitäten und gestattet auch eine vollständige Geometrisierung sämtlicher ToE-Kräfte im Sinne Einsteins. Kants „Prolegomena” bedarf dringend eines Updates. QG und ToE sind axiomatische Tensor-Modelle.